pergamon-2-life

 fotokunstrekonstruktion grosser fries pergamon altar

 weltpremiere puschkin museum, moskau 22.4. - 21.7.2013

 

 

andrey alexander / idee, konzept, fotografie 

angelika gebhard / produzentin, projektmanagement

 

 



fotomontage:

der pergamonaltar in bergama, der heutigen türkei. so könnte er 200 v. chr. ausgesehen haben. heute steht dort nur ein fundament. 1878 fand carl humann, ingenieur und hobbyarchäologe aus deutschland die überreste des weltwunders der antike. 

tausende von fotos

wurden für die rekonstruktion aufgenommen: tänzer, modells, schauspieler, sportler, antike skulpturen - immer der vision folgend, sich dem ursprünglichen zustand des grossen frieses anzunähern.

die schlacht der götter gegen die giganten ist in ihren allegorischen szenen sinnbild einer welt, die sich in ihrem ursprung nicht verändert hat.

die fehlenden elemente

werden mit fotokünstlerischen mitteln ergänzt, die bisher leeren flächen mit leben und bewegung gefüllt. "das ist in stein gehauene pantomime - ein gigantisches theaterspiel. doch viele seiner helden haben köpfe und hände verloren. und niemand weiss, wie sie ausgesehen haben..." andrey alexander

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Angelika Gebhard